Küchenfront reinigen

So behält Deine Küche ihren Glanz

Abwasch, Herdplatten, Ofen und selbst die Küchenfront reinigen. Wenn man sich dazu beschließt mehr zu kochen, dann heißt es immer nur welche Vorteile es bringt. Doch wir wollen heute nicht über das Kochen reden. Viel mehr geht es um das unliebsame Drumherum. Wirklich niemand spricht über den Aufwand, der nach dem Kochen so auf Dich zurollt. Nebst dem Abwasch gibt es noch eine ganze Menge mehr zum Reinigen.

Die Küchenfront oder Küchenfronten kann man nämlich schnell mal unter den Tisch fallen lassen. Über die Zeit sammeln sich verschiedene Spritzer an der Front. Fettspritzer, Fingerabdrücke, das übergekochte Nudelwasser und noch vieles mehr. Doch nicht nur Schmutz sammelt sich hier an. Einige Modelle vergilben mit der Zeit und hinterlassen keinen schönen Eindruck mehr. Wie Du dem entgegenwirkst, möchte ich Dir im folgenden Beitrag näherbringen.

Sollte Dir dieser Beitrag weiterhelfen oder gefallen, dann würde ich mich über eine Rückmeldung in Form einer Bewertung, eines Kommentars oder einer privaten Nachricht freuen. Auch über Kritik, die zur Verbesserung des Blogs beiträgt, freue ich mich immer. TTYL!

Küchenfront reinigen

Im Allgemeinen sind Küchenfronten leicht zu reinigen. Gerade die weitverbreiteten Kunststoff- und Holzfronten lassen sich einfach mit lauwarmem Wasser abwischen. Nichtsdestotrotz gibt es einige Kleinigkeiten bei der Reinigung zu beachten kannst. Insbesondere dann, wenn Du auf Glasfronten oder Hochglanz-Varianten setzt. Die verschiedenen Typen habe ich mir einmal genauer angeschaut.

Hochglanz-Küchenfronten

Die Hochglanzoptik bringt einen ganz besonderen Fall mit sich. Nicht jede Hochglanzoptik gleicht der anderen. Hierbei kommt es auf das Material an. Also Augen auf beim Küchenkauf und Notizen machen, aus was für einem Hochglanzmaterial die Küche besteht. Zumeist kannst Du bereits am Preis feststellen, ob es sich um Lackfront oder eine Acryl- beziehungsweise Folienfront handelt.

Acryl- und Folienfronten

Acryl- und Folienfronten haben nämlich den großen Vorteil, dass sie, im Vergleich, deutlich günstiger sind. Dabei erzielen sie dieselbe Hochglanzoptik wie die Lackvariante. Zusätzlich können wir uns einer riesigen Designvielfalt bedienen und finden somit die nahezu perfekte Einrichtung für unsere heimische Küche. Doch diese Vorteile kommt nicht ohne einen Wermutstropfen.

Die Acryl- und Folienfronten sind kratzanfällig. Hier ist also Vorsicht geboten, damit Du lange Freude an dem Küchendesign hast. Um Kratzer zu umgehen, solltest Du zwei Dinge bei der Reinigung beachten:

• Verzicht auf scheuernde Reinigungsmittel
• Verwenden von mildem Reinigungsmittel/Spülmittel

Weiterhin gilt mit lauwarmem Wasser zu arbeiten. Dann sollte die Küchenfront glänzen und auch lange halten. Wenn Du die Schrankfronten ganz vorsichtig bearbeiten möchtest, dann eignet sich Fensterleder, Mikrofaserspiegeltücher und Baumwolltücher zur Reinigung. Für den letzten Feinschliff in Sachen Hochglanz, bietet sich Glasreiniger an.

Lackfronten

Durch die ähnliche Optik können wir Lackfronten so behandeln, wie auch die Acrylvariante.

Glasfronten

Die Hochglanzoptik wirkt sehr edel. Doch auch Glasfronten bringen einen edlen Touch in die Küche und sorgen für eine besondere Note. Doch Glas hat zwei entscheidende Vorteile:

  • pflegeleicht
  • kratzfest

Klingt doch fast nach der besseren Variante, oder? Leichte Verschmutzungen lassen sich bereits mit einfachen Hausmitteln beseitigen. Schnappe Dir ein Tuch und etwas Zitronensaft. Mit etwas Druck an dem Glas reiben und schon blitzt das Glas poliert auf. Zeigt sich die Verschmutzung widerspenstiger, dann lohnt sich der Griff zu einem Glasreiniger.

Doch mit dem einfachen Besprühen und Verreiben ist es nicht getan. Glas zeigt gerne Schlieren und Streifen. Für ein streifenfreies Ergebnis lohnt sich der Griff zu einem Ledertuch. Hast Du keines zur Hand, dann kann eine Zeitung zwischendurch aushelfen.

Echtholzfronten Küche reinigen

Küchen aus Echtholz sind eine richtige Rarität. Umso mehr ist es wichtig, dass wir auf sie Acht geben und sie pflegen. So haben wir einen treuen, standhaften und langlebigen Begleiter. Glücklicherweise lässt sich eine Holzfront relativ einfach reinigen. Für gewöhnlich reicht es hier bereits aus, wenn Du mit einem nass-feuchten Lappen über die Front wischst.

Dabei wische immer in Richtung der Holzfaser. Somit kann der Schmutz nicht tiefer in das Material eindringen. Übrigens sind Holzfronten für gewöhnlich vor Wasser versiegelt. Allerdings kann es nicht schaden, den Lappen nicht zu nass zu machen. Sollte es wirklich mal zu viel sein, dann dringt das Wasser in die Holzfasern und lässt das Material quellen. Risse, Verfärbungen und Ausbeulungen sind die Folge.

Allgemein ist es wichtig, auf die Raumfeuchtigkeit zu achten, damit das Holz nicht aufquillt. Dafür lohnt es sich beim Kochen Abzugshaube anzuschalten oder das Fenster zum regelmäßigen Lüften zu öffnen.

Wie reinigt man matte Küchenfronten?

Aktuell neigt sich der Trend zu einer matten Einrichtung. Insbesondere die Kombination aus matten Möbeln in einem minimalistischen Stil sorgt für eine moderne Erscheinung der Küche. Allerdings ist eine matte Einrichtung sehr pflegebedürftig. Die Oberflächen sind grobporiger. Aus diesem Grund ziehen sie Schmutz fast magisch an.

Sobald Du eine Verschmutzung auf der matten Oberfläche bemerkst, solltest Du diese sofort reinigen. Andernfalls dringt der Schmutz in die Poren ein und verfestigt sich im Material. Dafür reicht es aus, wenn Du zu Wasser und einem Lappen greifst. Sollte reines Wasser nicht ausreichen, dann bietet sich auch eine verdünnte Seifenlauge als Alternative an.

Wie bekomme ich Fingerabdrücke von Küchenfronten entfernt?

Für gewöhnlich ist ein Fingerabdruck eine kleine Fettschicht, die wir täglich auf den Oberflächen hinterlassen. Gerade bei Besuch nimmt keiner Rücksicht auf die geputzte Küche und schon ist alles vollgedatscht. Aber keine Sorge, die Abdrücke lassen sich ganz schnell beseitigen. Viele Hausmittel beseitigen Fett problemlos.

Auf sehr vielen Oberflächen lässt sich einfaches Spülmittel verwenden. Alternativ findest Du für jede Oberfläche einen speziellen Reiniger. So bieten sich auch Kunststoffreiniger, Allzweckreiniger oder Glasreiniger beim Beseitigen von Fingerabdrücken an.

Solltest Du Dir nicht sicher sein, ob das Mittel der Front schaden könnte, dann probiere es an einer kleinen unscheinbaren Ecke aus. Erkennst Du keine Probleme, dann kannst Du das Produkt auch großflächig auftragen.

Wie bekomme ich vergilbte Küchenfronten wieder weiß?

Der Zahn der Zeit nagt an allem. Selbst an unseren Küchenfronten, die über die Zeit hinweg vergilben. Es kann verschiedene Ursachen haben. Unter anderem sorgen verschiedene Verschmutzungen und simple Umwelteinflüsse für das Vergilben der Küchenfronten. Dieser Prozess lässt sich besonders gut an Kunststoffvarianten erkennen.

Allerdings ist die Farbe noch lange kein Grund, eine neue Küche kaufen zu müssen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Methoden, die der Vergilbung entgegenwirken. Dabei kannst Du zwischen einfachen Hausmitteln oder chemischen Reinigern wählen. Dank der robusten Eigenschaften von Kunststoff, lassen sich beide Varianten problemlos verwenden.

Küchenfronten reinigen mit Hausmitteln

Im Internet befinden sich die verschiedensten Rezepte mit den unterschiedlichsten Hausmitteln. Dabei entpuppt sich die ein oder andere Variante als Flop. Darunter gibt es aber ein Rezept, welches Du immer wieder finden wirst und sich auch aus meinen Erfahrungen her bestätigt. Es handelt sich um ein Rezept mit Speisesalz und Zahnpasta. Zwei Dinge, die man für gewöhnlich zu Hause vorfindet.

Zahnpasta besitzt meist eine aufhellende Wirkung. In Kombination mit den Salzkristallen verstärkt sich der Effekt weiter. Idealerweise mischst Du die Pasta mit etwas Salz in einem Gefäß. Dann schnappst Du Dir ein Tuch, mit dem Du die Salz-Pasta auf die vergilbte Fläche einreibst. Dabei lasse bitte Vorsicht walten, denn bei zu viel Druck forcierst Du Kratzer.

Selbst mit wenig Druck und geringer Geschwindigkeit hellt sich die Oberfläche auf. Sobald alles eingearbeitet ist, lässt Du die Paste kurze Zeit einwirken. In der Regel reicht 5 Minuten bereits aus. Wurde die Fronst schon länger nicht bearbeitet, dann können es auch 10 Minuten sein.

Anschließend muss die Mixtur auch wieder herunter. Am besten eignet sich dafür klares, lauwarmes Wasser. Dafür eignet sich ein befeuchtetes Baumwolltuch, mit Du die Paste langsam von der Front wischt. Ideal macht sich dafür ein „Bahnen-System“ bei dem Du einen Streifen nach unten wegziehst. Nach jeder Bahn den Lappen einmal auswaschen und das Ergebnis sollte Dir strahlen entgegenleuchten.

Dabei achte auf mögliche Rückstände und entferne diese. Rückstände können sonst zu Schäden an der Front führen.

Reinigungsmittel bei Vergilbung

  • Scheuermilch
  • spezieller Kunststoffreiniger
  • Backofenspray

Natürlich ist ein Hausmittel nur bedingt sinnvoll. Gerade bei größeren Oberflächen geht dann doch ziemlich viel Zahnpasta drauf. Eine sinnvolle Alternative bietet Dir Scheuermilch. Insbesondere bei Kunststoff sorgt die Scheuermilch für einen aufhellenden Effekt. Die Anwendung ist sogar noch simpler.

Bei Scheuermilch brauchst Du nur einen Schluck in ein feuchtes Tuch geben. Nun wieder das Produkt auf der betroffenen Oberfläche verreiben und kurze Zeit einwirken lassen. Anschließend mit etwas klarem und lauwarmen Wasser abspülen. Danach anständig polieren nicht vergessen, damit sich keine Wasserränder bilden.

Sollten diese beiden Methoden nicht funktionieren, dann hilft nur noch der Griff zu einem speziellen Kunststoffreiniger. Der Reiniger ist speziell für Kunststoff entwickelt und entfernt dementsprechend die typisch gelbe Farbe beim Vergilben. Hierfür lohnt sich auch der Einsatz von einem Schwamm, um den Reiniger möglichst großflächig einzusetzen. Durch die spezielle Mixtur benötigst Du aber keinen großen Aufwand.

Einen speziellen Fall besetzt Backofenspray. Auch diese beseitigten Vergilbungen perfekt. Weiterhin eignet es sich auch für lackierte Holzfronten. Bei den Holzfronten sollte man nämliche auf scheuernde Mittel verzichten und Backofenspray muss man nicht verreiben. Einfach auf die entsprechende Stelle auftragen und einwirken lassen.

Nach kurzer Einwirkzeit wischst Du das Spray mit einem feuchten Baumwolltuch wieder ab. Beachte bitte bei der Anwendung, dass das Spray nicht auf die Haut gelangt, da es schnell zu Irritationen und Reizungen der Haut führt.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Mehr anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"